Prof. Dr. Christian Schleuning

Raum:
Telefon:
+49 341 3076-6530

Berufungsgebiet: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 

Informationen für Studierende

Sprechzeiten

Eine Übersicht der Sprechzeiten der Dozierenden der FWW finden Sie auf der Lernplattform OPAL. ↗

Die dort angegebenen Sprechzeiten finden meist nach Voranmeldung per E-Mail statt.


Kurzporträt

Bildungsweg

  • 1984–1988 Erststudium an der Universität Mainz, Wirtschaftsgeographie, Publizistik (unter Elisabeth Noelle-Neumann), Politik. Diplomarbeit ausgezeichnet mit dem Johannes-Gutenberg- Preis der Universität Mainz.
  • 1988–1990 Zweitstudium Internationales Marketing an der Exportakademie Baden-Württemberg. (Abschluss: Master International Management)
  • 1990–1993 Assistent an der Universität Mannheim, Lehrstuhl für ABWL und Marketing II bei Prof. Dr. Hans Raffée.
  • 1994 Promotion über das Thema „Dialogmarketing“. Ausgezeichnet mit dem Alfred Gerardi-Gedächtnispreises des Deutschen Direktmarketing Verbandes (DDV).
     

Beruflicher Werdegang

  • 1984–2000 Leitung und Aufbau des Reiseveranstalters K&S-REISEN GmbH.
  • 1993–1998 Erst Verlagsleiter, dann Alleinverantwortlicher Geschäftsführer des Fachverlages IM Marketing Forum GmbH (www.im-fachverlag.de / Fachverlag zu den Themen: Direktmarketing, Call Center, Database Marketing etc.)
  • 2001–2003 umfassende Beratungsprojekte unter anderem für die: TUI AG, Hannover. L' TUR Tourismus AG, Baden Baden. Betriebskrankenkasse mhplus, Ludwigsburg (zweitgrößte deutsche Betriebskrankenkasse).
  • seit 2003 Professur an der HTWK Leipzig 
  • 2004 Gründung und Aufbau der VfG Versandapotheke als geschäftsführender Gesellschafter (siehe auch "VfG" Wikipedia).
  • 2007 Stifter und Aufbau der gemeinnützigen deutschen Ruanda-Stiftung mit offiziellem NGO-Status in Ruanda (siehe auch „Ruanda-Stiftung“ Wikipedia).
  • 2019/2020 Investor und Teilhaber an verschiedenen Biotech-Unternehmen in den USA.
  • seit 2020 offizielles Mitglied im Gutachterausschuss des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) für den Bereich „Internationalisierung der Hochschulen“.

Lehraufträge, Fachvorträge und Mitgliedschaften

Lehraufträge und Gastvorlesungen an der FH für Druck Stuttgart, FH Worms, Export-Akademie Baden Württemberg, FH Furtwangen (MBA), Universität Kassel, Universität Cadi Ayyad Marrakech.

Vorträge im Rahmen von Seminaren und Kongressen zu den Themen Klassisches Marketing und Dialogmarketing, One-to-One-Marketing, Einsatz von Mailings, Werbeerfolgskontrolle.

Mitgliedschaft im Deutscher Direktmarketing Verband, e.V. (Wiesbaden)

Veröffentlichungen

Fachartikel- und Buchveröffentlichungen

… zum Thema allgemeine Marketing-Kommunikation, E-Commerce, Database-Marketing, Dialogmarketing, interaktives Direktmarketing, klassische Werbung und Marktforschung
 

Bücher

  • Schleuning, C. / Kirstges, T. (1993), Direktmarketing – Eine leicht verständliche Einführung für Einsteiger, Ettlingen.
  • Schleuning, C. (1994, 1995, 1997, 1. bis 3. Auflage), Dialogmarketing. Theoretische Fundierung, Leistungsmerkmale und Gestaltungsansätze, Ettlingen.
  • Link, J. / Schleuning, C. (1999), Das neue interaktive Direktmarketing. Ettlingen.
  • Link, J / Brändli, D. / Schleuning C. (Hg., 1996, 1997, 1. und 2. Auflage): Handbuch Database Marketing, Ettlingen.

 

Aufsätze

  • Schleuning, C. (1991), Zwei-Phasen-Modell des Direktmarketing. In: Direkt Marketing, 26. Jg., 3/1991, S. 18f.
  • Schleuning, C. (1992), Wann ist der Verbraucher am ehesten ansprechbar? In: Markenartikel, 54. Jg., 3/1992, S. 22ff.
  • Kirstges, T. / Schleuning, C. (1992), Fähigkeiten und Grenzen von Expertensystemen – Teil 1. In: w&v, Nr. 14, 4/1992, S. 96ff.
  • Schleuning, C. / Kirstges, T. (1992), Fähigkeiten und Grenzen von Expertensystemen – Teil 2. In: w&v, Nr. 15, 4/1992, S. 36ff.
  • Schleuning, C. (1992), Direkt-Marketing und der Involvement-Zyklus. In: Direkt Marketing, 27. Jg., 1/1992, S. 22ff.
  • Schleuning, C. / Kirstges, T. (1992), Direct Marketing – operative Spielerei oder strategischer Erfolgsfaktor? In: Direkt Marketing, 28. Jg., 9/1992, S. 20ff.
  • Schleuning, C. (1993), Strategien und Ansätze der Umsetzung zur Identifizierung von potentiellen Kunden. In: Direkt Marketing, 28. Jg., 3/1993, S. 16ff.
  • Schleuning, C. (1993), Kinder haben die Macht. Neue Studie zum Einfluß der Kinder bei Kaufentscheidungen. In: w&v, Nr. 45, 11/1993, S. 66
  • Kirstges, T. / Schleuning, C. / Wiencke, W. (1995): Marktuntersuchung "Kundenclubs" - Ergebnisbericht, in: Direkt Marketing, Zeitschrift für Dialogmarketing und Integrierte Kommunikation, Nr. 5/1995, Sonderbeilage Kundenclubs, S. 11ff.
  • Schleuning, C. (1997), Die Analyse und Bewertung der einzelnen Interessenten und Kunden als Grundlage für die Ausgestaltung des Database-Marketing. In: Link, J / Brändli, D. / Schleuning C. (Hg.), Handbuch Database Marketing. Ettlingen 1997, S. 143ff.
  • Schleuning, C. (1998), E-Commere: Fakten, Fakten, Fakten. In: Stadtfeld (Hg.), Tourismus Jahrbuch, Heft 2, Limburgerhof 1998, S. 1ff.
  • Schleuning, C. (2000), Das Internet in Zahlen. In: Link (Hg.), Wettbewerbsvorteile durch Online-Marketing. Berlin 2000, S. 35ff.
  • Schleuning, C. (2001), Spot der Woche. In: Der Kontakter, Nr. 12, 3/2001, S. 26.
  • Schleuning, C.: Nach dem Hype ist vor dem Durchbruch. Digitale Realität, Chancenfelder und weitere Entwicklung im eCommerce. In: Tourismus Jahrbuch, Heft 2/2002, Limburgerhof, S. 1ff.
  • Schleuning, C: Ermittlung des monetären Kundenwertes und Ableitung von Sollkundenprofilen im Dialogmarketing (erscheint 10/03).
  • Schleuning, C. / Lindemann, S. / Kämpfe, T. (2004): Customer Value und Segmentierung. Neue Ansätze der Kundensegmentierung für das Retail-Banking der Zukunft. Arbeitspapier und Untersuchung an der HTWK Leipzig März 2004.
  • Schleuning, C. (2005), Zielgruppe Kinder. Markenbewusste Käufer. In: Lebensmittel Praxis, Nr. 02, 2005, 57 Jg., S. 11ff.