Prof. Dr. Rüdiger Ulrich

Raum:
Telefon:
+49 341 3076-6491

Berufungsgebiet: Betriebswirtschaftslehre (Rechnungswesen)

Regionalisierung als Entwicklungsalternative

150 Top-Manager haben Jeremy Rifkin auf die Frage, ob sie die Welt, ... die sie mitgestalten für erstrebenswert halten, mit Nein geantwortet. Eine für Wirtschaftslehrer abgewandelte Frage zur „Welt, die sie lehren“ führt vermutlich zum selben Ergebnis.

Kein Zweifel, die ökonomische Wissenschaft steckt in einer Krise. Eine Disziplin, die angetreten ist, wissenschaftlich das Haushalten mit knappen Gütern zu begründen, ist selbst zum Motor weltweiter Verschwendung von Naturressourcen geworden. Gleichzeitig werden Millionen von Menschen überflüssig, für die Ökonomen wissenschaftlich nichts mehr zu bieten haben, außer peinlichen Konzepten aus Leiharbeit und Niedrigstlöhnen.

Die Wirtschaftswissenschaft, die das risiken- und chancenorientierte Denken in Alternativen lehrt, kennt selbst nur eine Entwicklungsalternative – die Globalisierung. So irreführend der Begriff von vornherein ist, da er eine scheinbar naturgesetzmäßige Aufteilung der Welt unter amerikanisch-westliche Konzernzentralen suggeriert, so entschieden muss man seinen Vorurteilen widersprechen. Die Globalisierung löst keines der ökonomischen Probleme Ostdeutschlandes mehr, ganz zu schweigen von Osteuropa und schwächer entwickelten Regionen.

In Anbetracht überwältigender Risiken und einer das nicht ferne Ende vorwegnehmenden Hybris der Hauptakteure der Globalisierung geht es wirtschaftswissenschaftlich heute um eines: Alternativen zu ihr.

Leipzig, im April 2003.

 Was ist zu tun?

„Ökonomie ist die Kunst, das Beste aus unserem Leben zu machen.“ Diesen Satz von George Bernhard Shaw muss man heute unbedingt wörtlich nehmen, wenn man positive ökonomische Perspektiven sucht. Die alten wirtschaftswissenschaftlichen Tonnenideologien“ des vorökologischen Zeitalters (Smith, Marx, Keynes, …) sollte man dabei unbedingt hinter sich lassen. Ziel muss es sein, Ökonomie aus ihrer technokratischen Erstarrung wieder auf „unser Leben“ zu beziehen, also auf den Menschen. Am Anfang dieses Weges steht ein durchaus mühevolles interdisziplinäres Unterfangen. Es ist eine neue vielschichtige Wahrnehmung des inneren Wertes der Dinge mit weit reichenden Konsequenzen. Am Ende des Weges wartet ein einmaliger ökonomischer Horizont – Effizienzsprünge in Größenordnungen und Nachhaltigkeit.

Beginnen wir in Ostdeutschland. Regionalisierung heißt der Arbeitstitel der vielversprechenden Entwicklungsalternative, die für kreative Studenten anspruchsvolle Abschlussarbeitsthemen bietet.

Reden wir gemeinsam darüber!

Laufende Projekte


Sprechzeiten / Office hours

Sommersemester 2019
Dienstag von 7.30 bis 9 Uhr (während der Vorlesungszeit)

Summer term 2019
Tuesday from 7.30 a.m. to 9 p.m. (during the lecture periode)

Infos

Bachelor- und Masterarbeiten